Auf ein Wort

aus Gemeindebrief 2018/3

Mit dem Staunen fängt alles an. Inmitten des minus 270 Grad kalten Weltalls gibt es da einen kleinen, blauen Planeten, auf dem sich Leben entwickelt hat. In der Weite des Alls gibt es genau in passender Entfernung eine Sonne, die Licht und Energie spendet. Mitten in der etwa 13,7 Milliarden Jahre währenden Weltgeschichte sind auf diesem kleinen ...

 

GB 2018_3 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 138.6 KB

aus Gemeindebrief 2018/2

Liebe Leserin, lieber Leser, Mach’s wie Gott: Werde Mensch! Motto war für mich im letzten Jahr ein guter Aufhänger für meine Predigt am Heiligen Abend. Ich möchte es hier noch einmal aufgreifen und einen Bogen in die Passions- und Osterzeit spannen.

Mach’s wie Gott: Werde Mensch! - Ja, das ist zunächst ...

GB 2018_2 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 179.4 KB

aus Gemeindebrief 2018/1

Liebe Leserin, lieber Leser, ein fröhlicher Schnee­mann ist das, der uns da auf dem Bild wie ein Teddybär anstrahlt. Lustig sieht er aus, auch ein bisschen feierlich und weih-nachtlich. Ein Stimmungsaufheller eigener Art. Wenn uns das Bild aufzumuntern versteht, hat das seinen eigenen Wert. Doch wie ist das mit seinem Ablenk- und Verdräng- ...

GB 2018_1 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.9 KB

aus Gemeindebrief 2017/4

Liebe Leserin, lieber Leser, wofür schlägt Ihr Herz, wofür setzen Sie sich ein? Was ist Ihnen wichtig? Haben Sie eine Überzeugung für die Sie einstehen? Wie gehen Sie in Glau-bensdingen mit sich selbst um? Leisten Sie sich gelegentlich eine Renovierung oder Reformation Ihres Denkens, Fühlens und Glaubens? Ich kann Sie nur dazu ermutigen. Gönnen ...

 

GB 2017_4 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.0 KB

aus Gemeindebrief 2017/3

Liebe Leserin, lieber Leser, außer „Ich bin das Licht der Welt“ sagt Jesus auch: "Ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt." Jesus traut uns zu, dass durch uns Christen das Leben der Menschen auf dieser Welt heller, - freundli-cher, - bereichernder, - himmlischer, - schöner werden kann. „Dazu seid ihr da,“ meint Jesus Christus, „ dass die Welt,  ...

 

GB 2017_3 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 241.8 KB

aus Gemeindebrief 2017/2

"Frohe Botschaft - Was gibt's da zu lachen ?"

Ein Witz setzt einen Impuls frei, der uns zum Lachen bringt. Auch das Evangelium setzt Impulse frei – positive Impulse, - Impulse, die uns die Wirklichkeit in einem neuen Licht erscheinen lassen; Im-pulse, die uns ablenken von einer oft banalen und brutalen Reali-tät; Impulse, die uns froh machen können und  und voller ...

 

GB 2017_2 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 155.3 KB

aus Gemeindebrief 2017/1

"Stille Nacht, heilige Nacht" in einer neuen Version
Liebe Leserin, lieber Leser, als ich das Titelbild für diesen Gemeindebrief herausgesucht habe, fiel mir spontan das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ ein. Es animierte mich zu einem neuen Text auf die alte Melodie. Während der Originaltext bei der Geburt Jesu vor gut 2000 Jahren ansetzt und die ...

 

GB 2017_1 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.4 KB

aus Gemeindebrief 2016/4

„Wer kann eine Fliege fangen und am nächsten Donnerstag mit in den Unterricht bringen?“ hatte der Biologielehrer gefragt. Ich hatte mich gemeldet, und die Herausforderung angenommen, eine gewöhnliche Stubenfliege so zu fangen, dass sie unversehrt mit in die Schule wandern konnte. Die Sache gelang. Die Fliege freilich wurde dennoch betäubt ...

 

GB 2016_4 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 251.6 KB

aus Gemeindebrief 2016/3

Sommerzeit ist Reisezeit. Viele haben schon in den letzten Wochen die Pfingstferien genutzt, und natürlich bietet sich auch in den Sommerferien die gute Gelegenheit Urlaub zu machen. Deswegen: Was hat das Reisen mit Gott zu tun?

„Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" hat Josef von Eichendorff gedichtet.  ...

 

GB 2016_3 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.6 KB

aus Gemeindebrief 2016/2

Liebe Leserin, lieber Leser, abgesehen von den bio-logischen Grundgegebenheiten besteht unser Leben im Wesentlichen aus einem Geflecht von Beziehun-gen. Da gibt es die Beziehungen zu anderen Men-schen, vielleicht auch die Beziehungen zu Tieren oder bestimmten Dingen und natürlich auch die ...

GB 2016_2 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.9 KB

aus Gemeindebrief 2016/1

Liebe Leserin, lieber Leser, wie durch ein Schlüsselloch blicken wir in eine ergreifende Szene: Der alte Mann und das neugeborene Baby. Simeon und Jesus. Daneben steht auch noch Hannah – eine alte weise Frau. Aber ich möchte mich gerne auf Simeon konzentrieren. Die großen Hände des Alten und der kleine Kopf und Körper des Kindes.  ...


GB 2016_1 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 206.9 KB

aus Gemeindebrief 2015/4

Das Wort Symbol kommt aus dem Griechischen und heißt so viel wie Zusammengeballtes. Im übertragenen wie im direk-ten Sinn passt diese Bedeutung selten so gut wie bei den runden Strohballen, die da auf dem Bild zu sehen sind. Zur Zeit der Ernte ist ein Mähdrescher über das Feld gefahren und hat ganze Arbeit geleistet. Wofür früher viele ...

GB 2015_4 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 192.1 KB

aus Gemeindebrief 2015/3 - erweitert

Gut gelaunt hat da eine oder einer ein lachendes Sonnen-gesicht auf den Strand gemalt – Ferienstimmung macht sich breit. Sommer, Sonne, Sand und Meer lassen grüßen. Schön, wenn das Leben so leicht ist! Schön, wenn man die Niede-rungen des Alltags mit all seinen Problemen mal für eine Weile hinter sich lassen kann und den Augenblick ...

 

GB 2015_3 A Auf ein Wort - erweitert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 128.9 KB

aus Gemeindebrief 2015/2

... Verantwortlich für die Hähne auf unseren Kirchtürmen ist ursprünglich eine biblische Geschichte. Kurz bevor Jesus verhaftet, verurteilt und gekreuzigt wird, sagt er seinem Musterjünger Petrus auf den Kopf zu, dass Petrus schon in wenigen Stunden abstreiten wird, Jesus zu kennen und zu ihm zu gehören – noch ehe der Hahn am nächsten ...

 

GB 2015_2 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.6 KB

aus Gemeindebrief 2015/1

Liebe Leserin, lieber Leser,
Advent: Ankunfts- und Erwartungszeit. Auf wen warten wir? Was kommt auf uns zu? - Wenn wir auf das Bild schau-en, sehen wir einen großen Torbogen, der auch ein stili-sierter Weihnachtsbaum sein könnte. In der Adventszeit freuen wir uns auf Weihnachten. Wir bereiten uns auf ...


GB 2015_1 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.6 KB

aus Gemeindebrief 2014/4

Wo wohnt der liebe Gott? - von Gabriele Behm

 

Endlich frei! Der Feiertag „Christi Himmelfahrt“ bescherte uns auch dieses Jahr wieder einen zusätzlichen freien Tag, den ich nutzte, um entfernt wohnende Freunde zu besuchen. Die Autobahn war ziemlich voll, es stand ja ein ...


GB 2014_4 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 158.9 KB

aus Gemeindebrief 2014/3

Liebe Leserin, lieber Leser, das Bild auf der Seite ist vor ein paar Jahren auf einer Bergwanderung entstanden. Aus einer gefassten Quelle fließt Wasser in einen Holztrog am Wegesrand. Herrlich, wenn man an einem heißen Sommer-tag seine Arme in so einen Whirlpool hängen und auch an-dere Körperpartien mit dem köstlichen Nass benetzen ...

 

GB 2014_3 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 201.8 KB

aus Gemeindebrief 2014/3

Pfingsten: Die Jünger Jesu sind begeistert von Gott – und das in einem doppelten Sinn. Zum einen ist es Gott der dafür sorgt, dass sie begeistert sind, dass sie sich ihres Lebens freuen können; er befähigt sie dazu. Zum anderen führt die Begeisterung der Jünger dazu, dass sie von Gott  schwärmen und dann ...

 

GB 2014_3 B Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.5 KB

aus Gemeindebrief 2014/2

Christus ist auferstanden - dieser urchristliche Satz steht da in vielen Sprachen auf einem Osterei besonderer Art. Schön, wie da die globale Bedeutung der frohen Botschaft zum Ausdruck kommt - auf diesem Ei, das irgendwie an unsere Erde im Welt-raum erinnert. Schön, wie da auf der Schale eines neues Leben verheißenden Eies der Triumph Gottes über den Tod ...

GB 2014_2 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 161.5 KB

aus Gemeindebrief 2014/1

Was für ein hoffnungsfrohes Bild - wunderbar sonderbar! Licht durchbricht die Dunkelheit, und eigentlich müsste er tot sein, der Baumstamm, auf den das Licht fällt. Aber wie zu offenen Händen geformt fängt er das Licht mitsamt seiner Energie auf. Dort, wo Verwesung droht, wächst etwas Neues. Neues Leben keimt auf. Am Ort des vermeintlichen Endes ...

GB 2014_1 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.1 KB

aus Gemeindebrief 2013/4

Liebe Leserin, lieber Leser, Leuchttürme – für mich haben sie etwas Beruhigendes. Festgeankert in der Erden, hoch aufragend, Sturm und Wind trotzend stehen sie da als Garanten für Verlässlich­keit, zeigen wo’s lang geht, bieten Orien­tierung, zwinkern einem gekonnt einen Lichtblick zu, funkeln ihr Leuchtfeuer weit hinaus aufs Meer … und übers Land. ...

GB 2013_4 A Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 261.5 KB

aus Gemeindebrief 2013/3

Eine Sonnenblume mit Sonnenbrille - „Wie cool ist das denn?!“ Das muss ein Spaßvogel arrangiert haben. Dabei ist ein lebensfrohes Kunstwerk ent­standen. Jenseits von Fragen und Bemerkungen wie „Was soll das denn?“ oder „Eine Son-nen­blume kann doch eh nichts sehen“ bringt das Bild eine Stimmung und ein bestimm­tes Lebensgefühl zum Ausdruck ...

GB 2013_3 - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 310.9 KB

aus Gemeindebrief 2013/2

Der Junge auf dem Bild schaut genau hin. Er nimmt eine Pusteblume unter die Lupe. Beim genauen Hinsehen taucht er ein in die Welt der kleinen, feinen Dinge, die man sonst leicht übersieht. Er kann entdecken, wie da viele kleine weiße „Fall­schirme“ eine „Blüte“ bilden. Er kann staunen über die filigrane Pracht, die ...

GB 2013_2 A - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.7 KB

aus Gemeindebrief 2013/1

Liebe Leserin, lieber Leser, als ich Anfang Dezember vor zwei Jahren das Glück hatte, dieses Foto machen zu können, fiel mir dazu ein Satz von Salvatore Dali ein: „Am liebsten erinnere ich mich an die Zukunft.“ So wie dieser Satz etwas Irritierendes an sich hat, so hat auch das Bild mit dem knallroten Apfel ...

GB 2013_1 A - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.3 KB

aus Gemeindebrief 2012/4

Liebe Leserin, lieber Leser, wie weit kann man von unse-ren Breiten aus mit dem Auto nach Norden fahren? Wie weit kommt man und was kann man bei dieser Art des Rei-sens erleben und im wahrsten Sinne des Wortes er-fahren? Meine Frau und ich haben das in den Sommerferien aus-probiert. Mitte August starteten wir mit dem Auto ... 

GB 2012_4 A - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.4 KB

aus Gemeindebrief 2012/3

Liebe Leserin, lieber Leser, Lebensfreude pur spricht da aus dem son­nenbeschienenen Gesicht des Mädchens mit der bemerkenswerten Zahnlücke. Sie­gesgewiss strahlt es mir seine Freude ent­gegen und unterstreicht das eigene Ver­gnügen mit den zu einem V-Zeichen ge­spreizten Fingern.  Victory – Sieg!  ...

GB 2012_3 A - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.7 KB

aus Gemeindebrief 2012/2

Liebe Leserin, lieber Leser, das Bild des guten Hirten begegnet uns in der Bibel nicht nur im Psalm 23. Es taucht an vielen anderen Stellen auf. Nun könnte man auf die Idee kommen, dass neben Gott als dem guten Hirten die Men­schen dann eben als dumme Schafe zur Gel­tung kommen – was ja durchaus eine gewis­se Berechtigung hätte. Doch wer so denkt, verfehlt den entscheidenden Punkt ...

GB 2012_2 A - Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 189.4 KB

aus Gemeindebrief 2012/1

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Engel auf dem Bild nebendran macht mir Spaß – wahrscheinlich weil er so anders aussieht als andere Engel. Er hat jedenfalls nichts von jenen kindlichen Puttenengeln an sich, denen man am liebsten eine Fastenkur empfehlen würde, und auch mit jenen anderen Engeln hat er wenig gemeinsam, die feengleich daherkommen ...

GB 2012_1 Auf ein Wort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.5 KB