Kleine Kurpfälzische Kantorei

Wie fühlt sich das wohl an, wenn man so eine schwierige „Schützmotette“ selbst musiziert? Mit sehr viel Abenteuerlust und Enthusiasmus machten sich am 1. März 1987 dreizehn, damals noch sehr junge Sängerinnen und Sänger, zusammen mit sechs Instrumentalisten daran, einen musikalischen Gottesdienst zu ge­stalten. In nur drei Proben wurden fünf Motetten und Choräle sowie instrumentale Ein­gangs- und Ausgangs­musik vorbereitet. Das Er­gebnis war so motivierend, dass die Sängerinnen und Sänger sich ab diesem Zeitpunkt in loser Folge zu gemeinsamen Proben trafen und bereits am 21. Juni desselben Jahres bei der „Gaiberger Sere­nade“ mit vier romantischen Chorliedern von Mendelssohn und Brahms einen schönen Auftritt hatten. In den folgenden Jahren steckte sich das Ensemble um Chorleiter Klaus Hessenauer immer höhere Ziele. In vielen Gottesdiensten und später auch eigenen Konzerten wagte man sich an anspruchs­vollere, teils vielstimmige, auch doppel­chörige Werke heran. Nach und nach erweiterte sich der Einzugsbereich der Gruppe. Durch berufliche Verhinderung und Wegzug änderte sich die Besetzung immer wieder; inzwischen be­steht der Chor aus qualifizier­ten Sängerinnen und Sängern auch aus Heidelberg, Weinheim und der näheren Umgebung. Das Ensemble nann­te sich in den ersten Jahren „Kleiner Chor“, bis Mitte letzten Jahres „Singkreis Gaiberg“ und seither „Kleine Kurpfälzische Kantorei“. Auch wenn der Name sich änderte, so gestaltet der Chor doch seit 25 Jahren regelmäßig Gottesdienste in der Gemeinde mit und bringt sich in das kulturelle Leben Gaibergs ein.

 

Die Triebfeder für das Engagement der etwa 20 Chormitglieder war und ist die Freude am Singen, ein freundschaftliches Miteinander sowie Musik bewusst zu ge­stalten. Dabei hat sich im Laufe der Jahre eine deutliche Vorliebe für die so ge­nannte „Alte Musik“, zumeist aus dem Bereich der Kirchenmusik herausgebildet. Kennzeichnend sind für diese Musik die klare Linienführung, das harmonische und rhythmische Aufgreifen der inhaltlichen Aussage und ein Ineinandergreifen der einzelnen Stimmen zu einem komplexen Kunstwerk, das im Innersten berührt. Die tiefen Eindrücke, die diese Musik sowohl bei den Zuhörern als auch bei den Aus­führenden hinterlässt, weiter zu geben, ist dem Chor ein wichtiges Anliegen. Und wenn dies gelingt, erklingt die Musik zum Lobe Gottes.

K K Kantorei:

Proben nach Absprache

Kontakt

Klaus Hessenauer

Telefon

E-Mail