Taizégottesdienst – Was ist das?

Taizé ist nicht etwa ein Ort fernöstlicher Spiritualität; Taizé ist ein Ort in Burgund in Frankreich. In diesem Ort gründete Frère Roger - oder Roger Louis Schütz-Marsauche wie er mit bürgerlichem Namen hieß - 1949 eine evangelische Bruder­schaft mit ökumenischer Ausrichtung. Von dieser Kommunität gingen und gehen bis heute viele neue geistliche Impulse aus – unter anderem auch in Form von Gesängen. Von Taizé aus nahmen viele Lieder ihren Weg in die ganze Welt.

Taizègottesdienste, wie wir sie in Gaiberg und Gauangelloch feiern, bieten eine Alternative zu den gewöhnlichen Gottesdiensten. Sie leben noch mehr als andere Gottesdienste von der Musik. Wer als Gottesdienstbesucher kommt, braucht kein „Vorwissen“. Jeder kann sich ohne besondere Voraussetzungen auf den Gottes­dienst einlassen. Musikalisch wird das Ganze getragen von kurzen, sich wieder­holenden Liedzeilen. Sie werden in der Regel mit einem Bild hinterlegt per Beamer gut sichtbar an eine Wand geworfen, sodass zum Singen keine Gesangbücher oder Liedblätter benötigt werden. Es entsteht eine Atmosphäre, in der man singend zur Ruhe kommen kann. Dieses meditative Singen ist eine gute Voraussetzung für die Begegnung mit Gott.

Ganz herzliche Einladung!